W10 wie alles begann - Herbst Computer Systeme

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

W10 wie alles begann

Infos




Microsoft hat soeben damit begonnen, den Nutzern von Windows 7 und 8 eine Möglichkeit zur "Reservierung"
eines kostenlosen Upgrades auf
Windows 10 anzubieten. Das Betriebssystem meldet sich dazu selbst zu Wort,
um dem Anwender das Angebot zu unterbreiten.

Aktuell erhalten Nutzer, die aktuell auf einem  zusammen mit  vorinstalliertem Betriebssystem  erworbenen
Computer eines PC-Herstellers  Windows 7 oder Windows 8 einsetzen eine Benachrichtigung von Microsoft,
die über den Gratis-Bezug von Windows 10 für das jeweilige System informiert. Dabei wird im System-Tray
ein kleines Windows-Logo angezeigt, auf das der Anwender zunächst klicken muss.

Der Anwender wird nach dem Download von  Microsoft über  die Möglichkeit zum  Gratis-Upgrade informiert und
kann dann entweder sofort eine Installation vornehmen, oder einen späteren Termin festlegen. Auf den weiteren
Seiten  der  Benachrichtigung  werden  einige  Features  und  Eigenschaften  von  Windows 10  vorgestellt.

Unter anderem sind das Spracherkennungssystem Cortana (*) und ähnliches zu sehen, wobei größtenteils noch

Bilder älterer Vorabversionen zum Einsatz kommen.

Highlight soll auch der neue Internet Browser
Edge (**) werden der mit seinem neuen Design und grandiosen
Funktionen für Windows 10 unter dem
„Projekt Spartan“ völlig neu eintwickelt wurde.

Auch der neue ´Windows Store´ ist auf den Bildern zu sehen, wobei  Microsoft ausdrücklich dafür wirbt, dass neben
Apps und Spielen auch HD-Filme, TV-Sendungen und "47 Millionen Musikstücke" zu haben sind - allerdings abhängig
vom jeweiligen Land, in dem sich  der Nutzer aufhält. Optisch kündigt das Menü bereits ´Windows 10´ ein wenig an,
man kann die Navigation unter anderem über ein links oben eingefügtes "Hamburger"-Menü vornehmen.

(*) Was oder wer ist Cortana .....  

                     

Die Weiterentwicklung des Sprachassistenten Cortana läuft bei Microsoft
weiterhin auf  Hochtouren. Jetzt  haben die  zuständigen Entwickler das
System so  erweitert, dass es  zu einem umfassenden Helfer wird  und
verschiedenste Informationen liefert, wenn der Nutzer zu verreisen gedenkt.



Alles beginnt damit, dass Cortana eingehende E-Mails mit Flugbuchungen erkennt. Der Assistent fragt dann höflich
nach, ob man seine Hilfe in Anspruch nehmen möchte. Ist dies der Fall, sorgt die Software erst einmal dafür, dass
die Reise-Daten an den wichtigen Punkten im System vermerkt sind und alle wichtigen Informationen im Notizbuch
zusammengeführt werden.

Von diesem Moment an, kann der Nutzer per Sprachbefehl die unterschiedlichen Daten abrufen. Mit der Ansage
"Zeige mir meine Flüge" bekommt man einen generellen Überblick, wer aber viel unterwegs ist und die Auswahl
einschränken möchte, kann mit einer Aufforderung wie  "Zeige mir meine Flüge mit der Lufthansa in die USA im
Januar" auch schon konkretisieren, welche Informationen benötigt werden.


(**) Was oder wer ist Microsoft Edge .....  


Der neue Windows 10 Browser "Edge"
nimmt Kurs in Richtung voll "responsive" Bilder


Der neue Windows 10-Browser Microsoft Edge will ein in jeder Hinsicht moderner Nachfolger des
ehemaligen Internet Explorers sein. Dazu gehört auch, dass er "universell" ist und somit mobil wie
auf Desktop-Systemen funktioniert. Das erfordert auch, dass die Bilddateien "responsive" Darstellung
unterstützen und dies wollen die Entwickler auch umsetzen.

srcset
In einem
Blogbeitrag, der sicherlich so manchen Webentwickler interessieren dürfte, erläutert das
Redmonder Unternehmen genauer: Das Microsoft Edge-Team stellt darin das Attribut "srcset" vor,
das soll dabei helfen, die wohl wichtigste Eigenschaft von "Responsive Design" zu erreichen:
Nämlich dass ein Bild nicht jedes Mal in voller Größe heruntergeladen wird, sondern nur jenes mit
der jeweils für ein Gerät bzw. den entsprechenden Bildschirm optimalen Auflösung.

Laut den Edge-Entwicklern ist srcset ein Attribut des img-Elements, damit kann man ein Set an Bildern
mitsamt Skalierungsfaktor (per Pixeldichte-Descriptor) vorgeben. Damit kann der Browser selbst das
für ein aktuell verwendetes Gerät optimale Bild auswählen. Das spart "Platz" und Bandbreite, wodurch
natürlich die mobile Datenverbindung entlastet wird.


Noch nicht vollständig
Die Version von Microsoft Edge, die in der aktuellsten Windows 10 Insider Preview enthalten ist,
unterstützt allerdings noch nicht alle srcset-Attribute. Den Descriptor für Width (w), also Breite, will man
in einem künftigen Update nachliefern, das ist allerdings Zukunftsmusik, die nach der offiziellen
Veröffentlichung des neuen Betriebssystems und seines Browser Ende Juli gespielt werden wird.

Microsoft erläutert auch die Gründe, warum es bei der srcset-Implementierung Komplikationen gibt:
Einer davon ist die weit verbreitete Bibliothek Picturefill, diese erkennt in früheren Versionen die srcset-
Unterstützung eines Browsers nicht ordnungsgemäß. Deshalb musste Microsoft ein anderes "Responsive"
-Attribut (currentSrc) entfernen. Das ist allerdings kein Microsoft-exklusives Problem, beim Safari-Browser
von Apple ist es ganz ähnlich.


 Welche Systemanforderung brauche ich für Windows 10 .....







  





 Was  Ihr  Computer  jetzt  womöglich  in  der  Taskleiste  anzeigt  .....   






 Welche Version von Windows 10 bekomme ich dann eigentlich .....



 Was wird unter Windows 10 - nicht länger unterstützt .....



 Was sonst noch wichtig ist .....




@ Die Quelle der Informationen sind von der Firma Microsoft Corp. und WinFuture.de (2015)

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü